JustAnotherPen, Tinte
Kommentare 8

Tintentest – Pilot iroshizuku – asa-gao

Pilot irushizuku asa-gao Glas

Pilot irushizuku asa-gao Glas

Allgemeines:

Der Begriff “iroshizuku” ist eine japanische Wortschöpfung, wobei die Silbe “iro” für Farbe steht und ”shizuku” für tröpfelndes Wasser. Jede Tinte gibt die Farbe eines bestimmen Landstriches in Japan wieder. Die hier vorgestellte Tinte asa-gao soll an das sanfte blau eines neu beginnenden Tages am Morgen erinnern und wenn ich jetzt hier um 06:30 aus dem Fenster sehe, dann erkenne ich den Farbton am Himmel wieder.

Hersteller:

Der Hersteller dieser Tinte ist die japanische Firma Pilot. Gegründet wurde die Firma 1918 von Prof. Namiki, welcher der Firma auch ihren ursprünglichen Namen “Namiki” gegeben hat. Auch heute noch werden unter diesem Namen die edleren Editionsmodelle von Pilot vertrieben.

Gebinde:

Ein Glas mit 50ml Inhalt kostet 25€, somit liegt der Preis bei 100ml auch bei teuren 50€. Damit gehört diese Tinte zu den wirklich, wirklich teuren Tinten. Ich würde mir ein solches Glas wahrscheinlich nicht kaufen, da ich inzwischen Hersteller kennen gelernt habe, die eine Tinte mit ähnlichen Eigenschaften zu einem deutlich günstigeren Preis herstellen.

Das Glas an sich finde ich aber als sehr gelungen und ich möchte dies als Zierde auf meinen Schreibtisch stellen. Eine durchdachte Lösung ist eine kleine Kerbe im Boden in Inneren des Glases: Hierdurch lässt sich auch der letzte Rest der Tinte gut und einfach entnehmen.

Preis auf 100ml:

100 ml = 50€

Geschichte hinter der Tinte:

Die Pilottinten der Serie iroshizuku geben die Farben der Natur wieder. Das machen andere Tinten auch. Ich habe allerfings den Eindruck, dass diese Tinten doch ganz besonders sind, denn Japaner haben eine besondere Verbindung zur Natur und eine andere Art die Welt zu sehen als wir in der westlichen Welt. Dies unterscheidet dann auch die iroshizuku Tinten von z.B. Diamine Tinten. Dies ist die Weichheit und das Gefühlt für die Natur und die Farben der Natur.

Testfüller:

Kaweco Dia 2 mit einer M-Feder von Bock

Bilder der Tinte:

Pilot iroshizuku asa-gao Testkarte Vorderseite

Pilot iroshizuku asa-gao Testkarte Vorderseite

Pilot iroshizuku asa-gao Testkarte Rückseite

Pilot iroshizuku asa-gao Testkarte Rückseite

Pilot iroshizuku asa-gao Testkarte Einleitung

Pilot iroshizuku asa-gao Testkarte Einleitung

Pilot iroshizuku asa-gao Testkarte Fließtext

Pilot iroshizuku asa-gao Testkarte Fließtext

Vergleichsfarbe:

Lamy Königsblau

Diamine Saphirblau

Diamine Denim

Noodler Henry Hudson Blue

Mein Fazit:

Diese Tinte erfüllt alle Eigenschaften, die mir wichtig sind nämlich eine satte Farbe mit einem tollen Tintenfluß. Dies unterscheidet die Pilot auch von vielen anderen Tinten. Die Tinte gleitet seidenweich über das Papier. Da besonders asiatische Federn eher feiner als dicker sind, ist eben eine gute Deckkraft der Tinte wichtig. Dies erfüllen alle iroshizuku Tinten sehr gut. Im Vergleich zu anderen Tinten und wenn ich die tiefere, mystische Bedeutung der Farbe (Morning Glory) abziehe, so bleibt immer noch ein schönes Blau zurück. Ich würde mir noch etwas mehr Shading wünschen, aber nichts ist perfekt auf dieser Welt, so eben auch diese Tinten nicht.

weitere Tests im Internet:

Fountainpennetwork

Comfortable shoes studio

Markuslink

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.