JustAnotherPen, Tinte
Schreibe einen Kommentar

Tintentest – Scribal Work Shop – Nessie

SWS Nessie auf Moleskine

Allgemeines:

Auf diese Tinte bin ich durch das Ink Drop der Goulet Pen Company aufmerksam geworden. In seiner Oktoberausgabe hat er alle bisher fünf Farben dieser Tinte zusammengefasst und an die Abonnenten ausgesendet.

Hersteller:

Der Scribal Work Shop ist eine amerikanische Tintenmanufaktur, die sich vor allem mit historischer Schreibtinte und historischem Schreiben an sich beschäftigt. Lucas Tucker ist Chemiker und legt bei seinen Tinten einen besonderen Wert auf ungiftige Inhaltsstoffe. Er bietet sogar eine Tintenlinie an, die für Kinder besonders geeignet ist.

Gebinde:

Die Gläschen erinnern mich an Apothekenfläschchen und haben einen Inhalt von 60 ml.

Preis auf 100ml:

Der Preis ist mit 8 USD auf den 60 ml Flacon wirklich günstig. Somit liegt der € Preis auf 100 ml bei gerade einmal 10€!

Geschichte hinter der Tinte:

Die Tinten sind nach mystischen Kreaturen sog. Kryptiden benannt. Der Namensgeber für diese violette Tinte ist Nessie, das Monster von Loch Ness.

Testfüller:

Waldmann Tango mit einer B-Feder

Bilder der Tinte:

SWS Nessie auf Officepapier

SWS Nessie Officepapier

SWS Nessie auf Moleskine

SWS Nessie Moleskine

SWS Nessie auf Clairefontaine

SWS Nessie Clairefontaine

Hier habe ich einen Testtext mit der Tinte geschrieben und eingescannt.

Vergleichsfarbe:

 

Übersicht von verschiedenen Magenta Tinten

Hier habe ich eine kleine Übersicht mit verschidenen Magenta und Violetttönen erstellt.

Übersicht der aktuell lieferbaren Farben von SWS

Diese fünf Farbtöne sind aktuell durch die Firma Scribal Work Shop lieferbar

Moleskine Clairefontaine 90gr. Velouté 80gr. Standardpapier
Ausbluten  nein  nein  nein
Wischfestigkeit  ja  ja  ja
Tintenfluß  gut, neigt aber bei alleen Papieren dazu nicht sofort anzuschreiben
Schattierung nein  nein  nein
Durchdrücken nein  nein  nein
Trockenzeit  lang > 20 Sec.  lang > 20 Sec.  lang
Wasserfest  nein, aber die Schrift bleibt lesbar eerhalten

Sonstiges und Besonderheiten:

 Ich finde an dieser Tinte sehr bemerkenswert, dass sie nicht mal bei dem “kritischen” Moleskine Papier zum Durchschlagen und Ausbluten neigt. Es ist eine sehr gut deckende und ehrliche Tinte, die keinerlei Schattierungen aufweißt. Die Tinte hat einen strengen, unangenehm chemischen Geruch, wie ich diesen von europäischen Tinten nicht gewohnt bin, aber schon von anderen amerikanischen Herstellern wie Noodlers her kenne. Mich erinnert der Geruch an einen Hustensaft, den ich als Kind immer trinken musste. Vielleicht bin ich deshalb auch bei der Tinte etwas ambivalent.

Mein Fazit:

Dieses Violett wird nicht zu meinen Standardtinten gehören. Ich habe zum einen schon einen Favoriten in der Diamine “Damson” gefunden (zugegeben, man kann die Farben nicht zu 100% vergleichen!).
Unangenehm finde ich bei allen Farben den Geruch, auch wenn es heißt, dass diese Tinten größtenteils ohne Chemie hergestellt werden, so sagt mir mein subjektives Empfinden etwas anderes. Vielleicht sollte Lucas Tucker zumindest für den europäischen Markt nochmals über einen alternativen Geruch nachdenken.
Spannend finde ich allerdings die rote Farbe, die sich “Zhulong”, nach dem chinesischen Drachen nennt. Das Rot leuchtet richtig schön und kräftig und ich bin mir fast sicher, dass dies ein ideales Rot für Lehrer sein kann. Besonders, wenn man auch an den günstigen Preis der Tinte denkt.

weitere Tests im Internet:

Ink on Hand

Goulet Pen Company

Fountainpen Network 

Scribal Work Shop auf Facebook

Wie geht es Euch denn mit dem Geruch von -meist ausländischen- Tinten? Ich kenne das nicht von den großen Marken und auch nicht von der Dr. Jansen Tinte, die ja auch eher zu den kleineren deutschen Manufakturen gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.