Füller, JustAnotherPen
Kommentare 3

Conklin Glider

conklin glider

Hersteller:

Den Namen Conklin kann man gut am Clip erkennen

Conklin ist ein amerikanischer Füllerhersteller aus Toledo Ohio. Roy Conklin gilt als Erfinder des “Halbmond-Füllers” damit ist eine Technik gemeint, bei der ein Stück Metall auf den Tintensack im inneren des Korpus drückt, um den Füller mit Tinte zu befüllen.

Seit 2009 gehört Conklin zur Yafa Pen Company, dadurch wurde dieser alten Marke wieder zu neuem Leben verholfen und heute wieder Füller nach den historischen Vorlagen gefertigt. Es gibt auch wieder den Halbmond-Füller, der seit 1903 nach Mark Twain benannt ist. Mark Twain schätzte unter anderen an dem Füller, dass er sich mit einer Hand bedienen läßt und das er durch die hervorstehende Mechanik nicht vom Tisch rollen kann.

Kappe:

Kappe und Korpus des Conklin Gliders

Die Kappe hat eine zylindrische Form und der Clip und die Binde sehen wie Rosegold aus. Der Clip ist mit einem dünnen Metallstück mit der Kappe verbunden. Dadurch “federt” der Clip gut und hällt aber auf der andern Seite auch sicher am Hemd. Durch diesen schweren Metallclip hat die Kappe ein gutes Gewicht. Am Kopf ist eine metallene Platte eingelassen, die den Markennamen und das ursprüngliche Gründungsdatum von Conklin zeigt. Auf der Binde steht der Markenname, die Modellbezeichung und es sind sechs Halbmonde eingraviert, diese erinnern sicher an den Halbmond-Füller.

Korpus:

Gesamtansicht des Conklin Gliders

Der Korpus ist zylindrisch und verjüngt sich leicht zum Ende hin. Auch der Korpus in einem feinen Wellenmuster ziseliert. Der Füller liegt gut in meiner Hand, das Material ist aber eher leicht und ich empfinde es nicht als besonders hochwertig. Ich persönlich schätze hier ein schwereres und gewichtigeres Material.

Design:

Conklin Glider in der Box

Das besondere am Glider ist seine ziselierte Oberfläche. Diese läßt den Füller besonders wertig erscheinen. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden Füller aus Gummi hergestellt und die Ziselierung war eine der wenigen Möglichkeiten, diese Oberfläche individuell zu bearbeiten.

Mir gefällt an meinem Glider besonders gut die Farbe “Elfenbein”. Ich habe inzwischen viele Füller im klassischen schwarzen Edelharz und dieser warme und edle Ton ist etwas besonderes. Hier zeigt Conklin genausoviel Freude an Farben wie z.B. auch Bexley.

Füllmechanismus:

Der Glider wird durch Konverter oder Standardpartonen befüllt.

Feder:

Feder des Gliders

Mein Conklin hat eine Stub Feder, diese schreibt gut und satt, der Tintenleiter liefert einen guten Tintenfluß. Es gibt die Feder auch in F, M und B.

Bürotest:

Der Glider ist ein Füller, der auf den ersten Blick sehr unauffällig ist und dessen Schönheit durch die Ziselierung erst auf den zweiten Blick so richtig auffällt. Der Füller schreibt zuverlässig und kann durch den Konverter einfach und sauber nachgetankt werden. Ich hatte mit dem Glider und Noodler Tinten einen kleinen Unfall: Die Bulletproof Tinte läßt sich sehr schwer wieder vom Material entfernen. Hier muss man also peinlich sauber arbeiten oder vielleicht doch zu unproblematischeren Tinten greifen. Auch heute sehe ich am Griffstück noch einen leichten, blauen Schimmer.

Mein Fazit:

Der Glider ist mit Sicherheit ein Füller für eine reifere Hand. Er wirkt edel und nobel, aber auch jugendlich und freundlich. Gerade elfenbeinfarben sehe ich ihn in einer Frauenhand, durch seine rosegoldenen Beschläge wirkt er sehr schön zu gebräunter Haut. Für mich war er mein erster, amerikanische Füller. Und nicht mein letzter. Conklin bietet ein faires Preis und Leistungsverhältnis und kann auch in Deutschland über die bekannten Auktionsplattformen bezogen werden. Der Conklin ist aber auch ein schönes Geschenk, dass man einem Füllerliebhaber von einer USA Reise mitbringen kann.

Bezugsquelle und Preis:

Fahrneys

FPH

Martiniauctions

andere Tests im Netz:

Fountainpennetzwerk

Fountainpennetzwerk II

 

3 Kommentare

  1. Der Conklin ist wirklich ein toller Füller und ich finde ihn sehr elegant! Nachdem ich Michael dieses Schreibgerät aus New York vom Fountainpen Hospital mitgebracht hatte, habe ich mich geärgert, dass ich mir nicht auch noch einen gekauft habe! Ich habe mir den Glider dann ein paar Wochen später bei Fahrney’s in Washington gekauft und freue mich jedes Mal sehr, wenn ich mit ihm schreibe!

  2. Just Me sagt

    Danke Christine,
    ja ich freue mich auch mit dem Glider zu schreiben,
    ich denke bald (wenn ich meine neue Füllerrolle habe) darf er
    dann auch mal wieder mit ins Büro 🙂

  3. Pingback: Just another pen ?!Tintentest - Diamine sherwood green » Just another pen ?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.