JustAnotherPen, Tinte
Schreibe einen Kommentar

Tintentest – Private Reserve Sepia

New service: Due to the increasing number of foreign readers I will offer an english summary of the blog post. Please scroll down to the bottom of the page!

Allgemeines:

Private Reserve ist ein amerikanischer Hersteller von Tinten. Diese Tinten zeichnen sich durch einen sehr satten Farbton aus und auch -ähnlich wie Noodlers- durch ein sehr günstiges Preis- uns Leistungsverhältnis. Es gibt Tinten in 45 Farben. Alle Tinten von Privat Reserve sind ph-neutral, decken prima, fließen auch in kritischen Füllern gut und trocknen recht ordentlich ab.

Hersteller:

Private Reserve Ink
P.O. Box 704
Zionsville, IN 46077
(317) 733-1970

Gebinde:

9 USD / 50 ml Standardglas

Das Glas hat eine sehr große Öffnung, somit können eigentlich alle Füller sehr gut aus dem Glas befüllt werden.

Preis auf 100ml:

Das macht dann somit 18 USD auf 100 ml, nach dem heutigen Wechselkurs sind das ca 14€. Somit gehört die Tinte zu den günstigeren Tinten.

Geschichte hinter der Tinte:

Sepia ist ein brauner Farbton, den der ältere Leser noch aus der Fotografie wieder erkennen wird. Früher waren Bilder oft nicht in einem reinen schwarz-weiß gehalten, sondern noch anders eingetönt. Dies hat sicherlich mit der damaligen Technik zu tun. Ich habe eine Theorie, da ich weiß das schwarz-weiß meist durch mit Silber behandelten Fotoplatten entstanden ist, und vielleicht war Sepia eine preisgünstige Alternative zum Silber. Wer es genauer weiß, soll gerne einen entsprechenden Kommentar hierzu abgeben.

Testfüller:

Lamy 2000 mit M-Feder

Bilder der Tinte:

Private Reserve Sepia Einleitung

Private Reserve Sepia Einleitung

Private Reserve Sepia Testkarte Vorderseite

Private Reserve Sepia Testkarte Vorderseite

Private Reserve Sepia Testkarte Rückseite

Private Reserve Sepia Testkarte Rückseite

Private Reserve Sepia Testkarte Rückseite

Private Reserve Sepia Testkarte Fliesstext

Vergleichsfarbe:

Diamine Chocolate brown

Montblanc Carlo Collodi 

Caran d’Ache Grand Canyon

Noodler Burning Rome

Mein Fazit:

Als ich nach Vergleichsfarben in meinem Regal gesucht habe, da stellte ich fest, dass ich inzwischen mir Brauntönen schon wirklich gut ausgestattet bin. Dieses Braun gehört eher zu den helleren Tönen, aber ist nicht so an der roten Seite wie die Carlo Collodi von Montblanc. Sie erreicht aber nicht die Tiefe der Caran d’Ache Grand Canyon. Für mich eine gute Tinte im Mittelfeld ohne viel Höhen und Tiefen. Wie schon von Hand geschrieben aber eine schöne Farbe für den Herbst und somit richtig zu dieser Jahreszeit.

weitere Tests im Internet:

Fountainpennetwork

Summary:

This is a nice and warm colour for autumn, which me remembers to roast chestnuts or autumn leafs. The ink is not so redish like the Carlo Collodi from Montblanc but not so deep like the Caran d’Ache Grand Canyon, so it is a solid mid-field-brown on my collection.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.